28 | Natürlich habe ich gegoogelt. Die Suchergebnisse haben mich erstarren lassen.

10.09.2020 | Familien-Beitrag |

Mit Nüriye Akinci

In diesem Beitrag lernen wir Nüriye Akinci und ihre Familie kennen. Im Juni ist ihr Sohn Ensar 1 Jahr alt geworden. Nach der Geburt hatte er Anpassungsstörungen, sein Kopfumfang war klein und ein Ultraschall seines Gehirns wies Verkalkungen auf. Nach einem Untersuchungsmarathon an Mutter und Kind wurde die Familie ohne konkrete Ergebnisse aus dem Krankenhaus entlassen. Es hieß: „Abwarten, beobachten und geduldig sein.“ So lange bis Nüriye Akinci nicht mehr konnte. Die schrillen Schreiattacken ihres Sohnes zehrten an ihren Kräften. Heute weiß die Familie, dass Ensar an dem seltenen Pseudo Torch Syndrom leidet.

Wenn Sie erfahren wollen, was die Familie Akinci auf ihrem Weg bis zur Diagnose erlebt hat, und wie sich die Einstellung zu palliativen Unterstützungsangeboten rasant verändert hat, dann hören Sie in den neuen Beitrag.

Wir sprechen über:

  • die Vor- und Nachteile von Google.
  • den Umgang mit Ungewissheit, Sorgen und Zuversicht.
  • Überforderung (und wie schwer es sein kann, sie einzugestehen).
  • die erste Begegnung mit den Worten Hospiz und palliativ.
  • Hemmungen mit der eigenen Familie darüber zu sprechen, dass das Kind sterben wird.
  • das gesunde Geschwisterkind als stärkendes „Kraftpaket“.
  • die eigenen Unsicherheiten und Ängste mit dem gesunden Kind über den Tod zu sprechen.
  • den neu gewonnenen Blick auf das Leben.
  • Spiritualität.
  • Wünsche an die Zukunft.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.